Vespa LX 50 2T
Vespa LX 50 2T gebraucht

Jung-Brunnen

Ist der Kurs einer gebrauchten LX 50 2T deshalb zu hoch angesetzt? Und wie lang hält die Technik eigentlich? Tatsache ist, dass der kleine, gebläsegekühlte Zweitakter millionenfach gebaut, auch in anderen Modellen zuverlässig seinen Dienst tut. Die simple Technik braucht wenig bis keinerlei Wartung, sofern man nicht anfängt, mit diversen Tuning- Parts dem Motor mehr Leistung und Geschwindigkeit zu entlocken. Tanken und gelegentlich Öl nachkippen, wenn die Kontrolle für das Schmierstoffreservoir im Cockpit aufleuchtet, weil der Vorrat zur Neige geht, genügt in den meisten Fällen. Auch die Wartungskosten, die in turnusmäßigen Intervallen alle 5000 Kilometer anfallen, halten sich in bescheidenen Grenzen, weil es wenig auszutauschen und noch weniger einzustellen gibt. Die Preise für Verschleißteile wie Variomatikrollen oder Keilriemen fallen nicht sonderlich hoch aus und sind im Vergleich zu Produkten konkurrierender Rollerhersteller, man staune, oftmals sogar günstiger.

Was aber sicher nicht so gut ankommt, ist der recht hohe Verbrauch des Zweitakters. Vier Liter im Schnitt sind die Regel und nicht die Ausnahme. Hinzu kommen etwa 0,8 Liter Zweitaktöl auf 1000 Kilometer. Da ist die LX 50 4T, die seit 2008 parallel zur LX 50 2T angeboten wird und mit dem modernen Vierventil-Viertaktmotor deutlich sparsamer im Verbrauch ist und sich obendrein auch noch kultivierter in der Geräuschentwicklung gibt, deutlich umweltfreundlicher. Aus reiner Kosten-Nutzen-Rechnung kommt die LX mit dem Viertaktmotor unterm Strich dennoch nicht billiger, denn die höheren Wartungskosten (Einstellen der Ventile) und im Falle einer irgendwann sicher anstehenden Motorrevision fressen den Kostenvorteil beim Verbrauch sicherlich wieder auf.

Sym Motor